UNHEILIG – Die Sprache der Musik

Mehr als drei Millionen verkaufter Alben, zahlreiche Auszeichnungen wie Bambi, Goldene Kamera und allein sechs Echos. Vier mal Platin für das Album „Lichter der Stadt“ und siebenfach Platin für die „Grosse Freiheit – wann hat in den vergangenen Jahrzehnten ein deutscher Künstler die Musiklandschaft derart gestürmt wie die Band UNHEILIG? Nur selten zuvor ist einem Künstler auf einen Schlag so viel Liebe, Aufmerksamkeit und Wertschätzung zuteil geworden wie dem GRAFEN von UNHEILIG – einem Musiker, dessen persönliche Biographie über lange Strecken nicht den klassischen Weg nach oben vorzeichnete.

Ein junges Leben gerät ins Stocken

Das Leben ist nie vorgezeichnet. Es gibt keinen Plan, hinter den man auf verschiedenen Abschnitten sein Häkchen setzen kann. Das Leben ist geprägt von Höhen und von Tiefen, von Glücksmomenten, Erfolgserlebnissen und bisweilen auch von Trauer und Enttäuschung. Und manchmal gerät ein Leben auch ins Stocken, so wie beim GRAFEN von UNHEILIG. Er war noch ein kleiner Junge, als mit einem Mal aus dem fröhlichen, unbeschwerten Buben ein introvertiertes, ja fast stummes Kind geworden ist. Von einem Tag auf den anderen wollten die Worte nicht mehr unbeeinträchtigt aus diesem Jungen sprudeln. Er war zum Stotterer geworden und zog es von diesem Moment an vor, dem Leben und der Welt mit Schweigen zu begegnen. Ein Schweigen, das andauerte, bis er irgendwann ein neues Medium für sich entdecken konnte. Das war, „Als Musik meine Sprache wurde“, wie der GRAF es viele Jahre später im Titel seiner Autobiographie (2012 im RIVA Verlag erschienen) sehr einprägsam zum Ausdruck brachte.

Mehr als nur Worte

In der Musik fand der Junge, der aus gutem Grund nicht mehr sprechen wollte, seine neue Sprache und das ist ganz entscheidend, wenn man sich dem Phänomen UNHEILIG nähern und den GRAFEN als Mensch, Künstler und Musiker verstehen möchte. Erst in seiner Musik konnte er all das zum Ausdruck bringen, was ihn berührte, bewegte und auch antrieb. Nur so lässt sich verstehen, wie er sich viele Jahre später als Stotterer in seiner Zeit bei der Bundeswehr durchsetzen konnte und wie er sich später – allen Zweiflern zum Trotz – von seinem festen Arbeitsplatz verabschiedete, um sich mit aller Kraft, aller Kreativität und einem unbändigen Willen auf seine Musikkarriere zu konzentrieren, was einen langen, steinigen Weg nach sich ziehen sollte.

Ein langer Weg

Natürlich gab es in all diesen Jahren immer wieder Glücksmomente, Erfolge, Jubel und Applaus auf Konzerten und Festivals, aber auch Rückschläge, Zweifel, Frust und Resignation. Wer heute behauptet, er hätte vor zehn Jahren sein gesamtes Vermögen auf den großen nationalen und internationalen Durchbruch des GRAFEN und von UNHEILIG gesetzt, der muss sich ein müdes Lächeln und ein ungläubiges Kopfschütteln schon gefallen lassen. Bis, ja bis auf den GRAFEN selbst, auf seine Freunde und auf seine Familie. Die hatten den Glauben an das schier unerschöpfliche kreative Potenzial des GRAFEN nie verloren und jene, die ihn kannten, wussten um sein Kämpferherz. Dieser Mensch, der sich als kleiner Junge selbst aus den Fesseln seines Stotterns befreit hatte – das wussten alle, die ihm nahestanden – dieser Mensch würde nicht so einfach aufgeben Und der Glaube an den Musiker, dieser Glaube, den der GRAF auch an sich selbst hatte, sollte im Jahr 2010, also gut zehn Jahre nach den ersten Aufnahmen von UNHEILIG, endlich ein Gesicht bekommen.

Der Durchbruch

Mit dem siebten Studioalbum „Grosse Freiheit“ und dem Song „Geboren Um Zu Leben“ gelang 2010 der ganz große Durchbruch. Mehr als zwei Millionen verkaufte Alben verzeichnet „Grosse Freiheit“/“Grosse Freiheit LIVE“ bis heute in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. In Deutschland war das Album seit der Veröffentlichung im März 2010 insgesamt drei Jahre in den Albumcharts notiert, davon 56 Wochen in den Top 10 und 23 Wochen auf Platz 1, was eine historische Bestmarke bedeutet.

Der Beweis

Und auch mit dem achten Studio-Album „Lichter Der Stadt“, das im März 2012 veröffentlicht wurde, überzeugten UNHEILIG das gespannt auf den Nachfolger von „Grosse Freiheit“ wartende Musikpublikum und auch die Kritiker, die ihr besonderes Augenmerk seit je her auf all das legen, was nach dem großen Durchbruch folgt. Die „Lichter der Stadt“ katapultierten sich direkt nach der Veröffentlichung auf Platz 1 der Charts in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. In Deutschland erreichte das Album bereits drei Tage nach Veröffentlichung Gold-Status mit mehr als 100.000 verkauften Exemplaren. Und so darf es nicht verwundern, dass die Alben „Lichter der Stadt“ / „Lichter der Stadt LIVE“ bereits an der Millionenmarke kratzen – ein Erfolg, den viele Zweifler kaum für möglich hielten. Ebenso begeistern die sechs Vorgängeralben, also die vor „Grosse Freiheit“ und „Lichter Der Stadt“, immer mehr Menschen. So erreichte in der Zwischenzeit auch das Album „Puppenspiel“, das 2008 veröffentlicht wurde, mittlerweile Gold-Status. All das stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass der Erfolg von UNHEILIG beileibe keinen Zufällen unterworfen ist. Der Junge, der als Kind gleichsam seine Sprache verloren glaubte und sie erst später in der Musik wiederfand, wurde nun zu einem großen Künstler, der mit seiner Musik und deren tiefgehender Lyrik Millionen von Menschen und Fans Worte schenkte, mit denen sie ihre Gefühle – ihr persönliches Glück, aber auch die persönliche Trauer, beschreiben konnten.

Ein Blick zurück

Im Jahr 2014 feiern UNHEILIG nun bereits ihr 15jähriges Bestehen. UNHEILIG ist heute der Inbegriff für emotional bewegende, große Pop-Songs mit deutschen Texten, die Millionen von Menschen tief berühren und zugleich auch begeistern. Die Musik ist ehrlich und authentisch und genau das verkörpert auch der GRAF mit seiner Band UNHEILIG. Trotz des überragenden Erfolges der zurückliegenden Jahre ist UNHEILIG das geblieben, was es immer war: Geerdet, gradlinig und nah an seinen Fans. Und mehr noch als die vielen Erfolge und Auszeichnungen, wie ECHOs, Bambi, der Sieg beim Bundesvision Song Contest oder die Goldene Kamera, sammelte der GRAF mit seiner Musik in diesen unglaublichen Jahren vor allem eines ein: die Herzen der Menschen! Vor allem auch der Menschen, denen das Leben schwere Schicksalsschläge zur Aufgabe stellte. Ihnen schenkt der GRAF seit Jahren schon Trost mit seiner Musik, seinen unzähligen Besuchen in Krankenhäusern und Sterbehospizen – und mit seinem persönlichen Einsatz für karitative Hilfsorganisationen. Nach 15 Jahren nun wollen der GRAF und UNHEILIG diesen Weg auf den Pop-Olymp auch musikalisch erzählen und ihn mit seinen Anhängern feiern. „Alles Hat Seine Zeit“ ist der bezeichnende Titel für das erste „Best of“ Album in der Karriere von UNHEILIG. Die 19 Songs dieser Kompilation geben den Blick frei auf 15 Jahre musikalisches Schaffen und auf die mittlerweile acht Studioalben. Hierfür hat der Graf seine persönlichen Highlights aus all dieser ereignisreichen Zeit mit Hilfe seiner Fans zu einer künstlerischen Zeitreise zusammengestellt.

Die Idee

Auch bei einer „Best of“-Sammlung von UNHEILIG darf der Konzeptalbum-Gedanke nicht ausbleiben und so startet die Kompilation mit einem neu komponierten Instrumental-Intro, das die Hörer gleichsam auf die bevorstehende Reise einstimmen sollen. Gleich danach folgt der bis heute unbestrittene Meilenstein in der UNHEILIG-Karriere, der Super-Hit „Geboren um zu leben“. Es ist der Song, den der GRAF seinem verstorbenen besten Freund zum Gedenken geschrieben hat und deshalb für den Künstler vor allem auch ein emotionaler Meilenstein ist. Für Millionen von Anhängern ist es ein Lied, das Kraft, Trost und Lebensmut zu spenden weiß.

„Unter deiner Flagge“, der zweite Mega-Hit aus dem Album „Grosse Freiheit“ war der Song, mit dem UNHEILIG ihren ersten Preis gewinnen konnten – den Bundesvision Songcontest, ein Wettbewerb, der in diesem Jahr nur noch von dem Eurovision Songcontest übertroffen werden kann. Die musikalische Zeitreise von Unheilig führt aber auch zu den länger zurückliegenden Alben wie „Zelluloid“, „Phosphor“, „Moderne Zeiten“, „Puppenspiel“ und „Das 2. Gebot“ zurück – Stücke wie „Spiegelbild, „Freiheit“, „Sage Ja“, „Maschine“, „Astronaut“ oder „Schutzengel“ sind einzigartige Beispiele einer großartigen musikalischen Entwicklung, die ihre Höhepunkte in den zurückliegenden drei Jahren fand.

Und auch ein ganz besonderes Juwel aus der bewegten Karriere des GRAFEN darf auf dieser Sammlung natürlich nicht fehlen: Der Song „Stark“ aus dem Jahr 1994 in der neueren Version von 2012. Es ist das erste Lied, das der GRAF seinerzeit in deutscher Sprache geschrieben hatte und auch dieser Song es ist die Geschichte vom Abschied – dem Abschied von einem geliebten und geschätzten Menschen…

Der Blick nach vorne

Dazu kommen natürlich auch die beiden brandneuen Songs „Als Wär`s Das Erste Mal“ und „Wir Sind Alle Wie Eins“, die UNHEILIG am 13. März 2014 beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2014 präsentieren werden. „Alles Hat Seine Zeit“ ist ein „Best of“. Das Beste einer 15jährigen musikalischen Karriere, die ihren Zenit noch lange nicht erreicht hat. Denn „Alles Hat Seine Zeit“ ist letztlich nur ein Zwischenstopp. Im Leben und Schaffen einer einzigartigen Künstlerpersönlichkeit. Das Album erzählt jedoch eine Geschichte – und das ist unbestritten – die noch lange nicht zu Ende geschrieben ist und die am 13. März 2014 um ein neues, ein europäisches – wenn nicht sogar globales – Kapitel reicher werden soll.

Der Traum

Nach den aufregenden und turbulenten Jahren, die auf den überwältigenden Erfolg von „Grosse Freiheit“ und „Lichter der Stadt“ folgten, zogen sich der Künstler und seine Band im Jahr 2013 ein wenig aus der Öffentlichkeit zurück. Zu viele Erlebnisse, auch die gewaltige Popularität, galt es zu verarbeiten – der Graf brauchte schlicht etwas Zeit für sich und für seine Familie, um für die kommenden Projekte und Pläne wieder Energie zu sammeln. In dieser Phase seines Lebens reifte im GRAFEN ein lang gehegter Gedanke: „Ich träume schon seit Jahren davon, mein Land in meiner Sprache beim Eurovision Song Contest zu vertreten. Und ich habe bereits neue Songs geschrieben, die sehr gut zum ESC passen könnten. Musik verbindet die Menschen weltweit, jenseits aller Grenzen, Mauern und Sprachbarrieren. Musik hat eine große emotionale Kraft. Darum möchte ich Deutschland auf diesem weltweit größten Songfestival mit einem Lied in meiner Sprache vertreten. Diesen Traum kann und will ich aber nicht alleine träumen. Ich brauche dabei die Unterstützung meiner Fans und letztendlich auch die breite Unterstützung des deutschen Publikums. Denn es ist ja das Fernsehpublikum, das am 13. März beim deutschen Vorentscheid darüber abstimmt, wer Deutschland am 10. Mai in Kopenhagen beim ESC vertreten wird. Und mein Traum kann nur dann in Erfüllung gehen, wenn ihn viele Menschen mit mir teilen“.

Und so ließ der GRAF Ende November 2013 über ein Voting auf seiner Homepage seine Fans darüber abstimmen, ob er sich für eine Teilnahme am deutschen Vorentscheid im März 2014 bewerben soll. Das Ergebnis der Abstimmung war eindrucksvoll: Mehr als 30.000 Personen beteiligten sich an der Aktion und die Zustimmung zu einer möglichen Bewerbung für den Vorentscheid war überwältigend: Über 94% sagen „Ja“! Exakt 31256 „Ja“-Stimmen standen gegen lediglich 2174 „Nein“-Stimmen

Der GRAF ist glücklich und dankbar für diesen massiven Support seiner Fans: „Es ist jetzt schon ein tolles Gefühl, so viel Rückhalt und Zustimmung für die Verwirklichung meines Traumes zu spüren. Für das entgegengebrachte Vertrauen meiner Fans, dass ich für den ESC mit meinen Songs den richtigen „Ton“ treffen kann, bedanke ich mich sehr! Immerhin geht es ja sowohl im Vorentscheid als auch beim ESC um Musik und nicht um Personen.“

Das Versprechen

Aufregende Wochen und Monate stehen bevor. Die Vorentscheidung zum Song Contest, neue Kompositionen, vielleicht eine Reise nach Kopenhagen und ein Auftritt, den europaweit rund 150 Millionen Menschen verfolgen können. Alles ist möglich – ein Satz, dessen tiefere Bedeutung der Graf in den zurückliegenden Jahren mehr als deutlich kennenlernen durfte. Und wer nun am 14. März, wenn das „Best of“-Album endlich erscheint, genau hinhört, wird im letzten Stück – „Rückblende“ – von „Alles Hat Seine Zeit“ erahnen können, wohin die musikalische Reise des GRAFEN und von UNHEILIG im kommenden Album gehen wird. Aber das wird hier an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden. Wir wollen dem guten Gehör und der Phantasie der vielen, vielen UNHEILIG-Anhänger schließlich keine Grenzen setzen – alles ist möglich…